Wer hat recht?

Zielscheibe der Wut

Der Tag in einer Frauenklinik in Jackson, wo regelmässig Abtreibungen durchgeführt werden, beginnt wie immer - bis ein verzweifelter Amokläufer ins Gebäude stürmt und das Feuer eröffnet. Die anwesenden Personen nimmt er in Geiselhaft.

Während Polizeiunterhändler Hugh McElroy sich auf das Gespräch mit dem Amokläufer vorbereitet, vibriert sein Smartphone. Die Nachricht ist von seiner 15jährigen Tochter, die sich in der Klinik befindet. Die nächsten Stunden werden für die Jugendliche und ihre Mitgefangenen zu einer Zerreissprobe. Dabei ist ein idealistischer Arzt; eine Krankenschwester, die gegen ihre eigene Panik ankämpft, um das Leben einer verwundeten Frau zu retten; eine als Patientin getarnte Pro-Leben-Aktivistin, die nun Zielscheibe der Wut ist, die sie selbst hierher getrieben hat; eine junge Frau, die gerade abgetrieben hat. Und natürlich der Geiselnehmer, der Amok läuft, um gehört zu werden.

"Der Funke des Lebens" ist ein typischer Jodi Picoult Roman. Einmal mehr gelingt es ihr, eine emotional erhitzte Debatte auf das Leben der Menschen herunterzubrechen. Das Seelenleben sämtlicher Protagonisten breitet sie gekonnt aus, beleuchtet alle Seiten.

Erzählt wird die Geschichte rückblickend, daran muss man sich etwas gewöhnen. Und obwohl man von Anfang an viel weiss, gibt es am Schluss doch noch ein paar Überraschungen.

Spannendes Thema packend erzählt - Jodi Picoult in Hochform!

Jodi Picoult: Der Funke des Lebens   C. Bertelsmann Verlag

Jetzt bestellen


SMS (fast) ins Nichts

Intrigen, Macht und Eifersucht

Bei Kilometer 123 auf der Autobahn Via Aurelia liegt ein Autowrack im Graben. Die SMS, die der Fahrer Giulio gerade von seiner Geliebten erhalten hat, bleibt von ihm ungelesen und unbeantwortet. Allerdings sieht seine Frau die Botschaft der Geliebten, von deren Existenz sie nicht wusste. Und jetzt sinnt sie auf Rache. Wer sie betrügt, muss bestraft werden. Sie zeigt ihren Mann beim Finanzamt an. Als Bauunternehmer hat er einiges zu verbergen.

Nein, "Kilometer 123" ist keine Liebeskomödie, denn ein Zeuge sagt aus, dass Giulios Unfall nicht unbeabsichtigt war, sondern versuchter Mord. Das Kriminalkommissariat muss übernehmen. Einige Zeit später stirbt wieder ein Mensch bei jenem Kilometer 123...

Mit Gesprächen, Mails, Briefen, Notizen erzählt Camilleri seine Geschichte. Wer mit wem? Warum? 

Der Meister des italienischen Krimis agiert humor- und geheimnisvoll. Ein rasanter Fall um Intrigen, Macht und Eifersucht. 

Andrea Camilleri: Kilometer 123  Kindler Verlag

Jetzt bestellen


Chicago 1985 - Paris 2015

Tief berührend

Chigaco 1985: Yale, ein junger Kunstexperte, ist einer Gemäldesammlung auf der Spur, die seiner Karriere den entscheidenden Schub versetzen könnte. Zur gleichen Zeit beginnt ein Virus zu wüten, der ihn und seine Freunde in den Abgrund zu reissen droht: AIDS. Angst, Trauer und Unsicherheit überschatten die Schwulenszene.

Der bodenständige, treue Yale lebt in einer festen Partnerschaft mit Charlie, der immer wieder an der Treue zweifelt.

Paris 2015: Fiona, eine gute Freundin von Yale und Schwester von Nico, der 1985 als einer der ersten an Aids gestorben ist, reist nach Paris, um ihre Tochter zu suchen, die lange Zeit in einer Sekte gelebt hat und seither den Kontakt mit ihrer Mutter verweigert.

Diese 30 Jahre umspannende Geschichte zeigt auf, wie Liebe uns retten, aber auch vernichten kann, wie traumatische Erlebnisse uns ein Leben lang prägen bis Heilung möglich wird.

Auf 600 packenden Seiten taucht man ein in die Schwulenszene von Chigaco, erhält Einblick in die Kunstwelt, es geht nach Paris in die 20er Jahre zu Nora, die für einige Künstler zur Muse wurde - für jene jungen Künstler, die zur verlorenen Generation geworden sind.

"Die Optimisten" ist reichhaltig, warmherzig, mehrdimensional, traurig, wunderschön und sehr berührend - ein anspruchsvoller Pageturner und genau das richtige Buch, wenn man wieder mal in eine gehaltvolle Geschichte eintauchen will. Grandios!

Rebecca Makkai: Die Optimisten   Eisele Verlag

Jetzt bestellen


Ein bizarres Spiel

Hab dich

Vor Jahren hat man Nadja für ein grausames Verbrechen verurteilt. Nach ihrer Haftzeit wünscht sie sich nur eins: ein normales Leben führen. Doch dann geschieht ein Mord und ein abgelegenes Haus im Spreewald wird zum Schauplatz eines bizarren Spiels. Nadjas Vergangenheit macht sie zu einem perfekten Opfer - und zur pefekten Mörderin.

Der neue Thriller von Romy Hausmann, die mit "Liebes Kind" das Thriller-Genre aufgemischt hat (wer das nicht kennt, sollte es unbedingt lesen), spielt auf mehreren Handlungsebenen, die sich im Verlauf der Geschichte miteinander geschickt verknüpfen. Das heisst aber auch, dass man sich für dieses Buch Zeit nehmen sollte, um richtig eintauchen zu können. Es ist kein blutiger Thriller, die Geschichte geht viel tiefer, berührt, ist verschachtelt und dadurch auch spannend, macht neugierig.

Romy Hausmann gehört für mich zu den aussergewöhnlichen Thriller-Autoren/ Autorinnen. Sie richtet keine blutigen Schlachtfelder an, sondern weiss intelligent zu unterhalten und berühren.

Romy Hausmann: Marta schläft  dtv Verlag

Jetzt bestellen


Den Brexit auf den Punkt gebracht

Ein Riss durch die Gesellschaft

Seit 30 Jahren arbeitet Benjamin Trotter an seinem Roman. Um diesen endlich in aller Ruhe beenden zu können, zieht er in eine romantische Wassermühle in der Grafschaft Shropshire, mitten ins Herz des ländlichen Englands. Sein erzkonservativer Vater Colin lebt ebenfalls auf dem Land und hat gerade seine Frau verloren. Sophie, die Nichte von Ben, lebt im multikulturellen Londen, erst nach ihrer Heirat verschlägt es sie in die Provinz, wo sie ein zunehmendes Unbehagen verspürt. Ist ihr Mann auch so fremdenfeindlich wie seine Mutter? Bens bester Freund Doug ist Journalist und lebt im Londoner Reichenviertel Chelsea, wofür er sich immer ein bisschen schämt, während seine 14-jährige Tochter auf der Strasse rebelliert.

In den vermeintlich idyllischen Midlands mit festen Werten und Traditionen regt sich die Sehnsucht nach Englishness. Eine tiefe Kluft zieht sich in diesem abgehängten Landesteil durch die menschlichen Beziehungen.

Gekonnt untermalt Autor Jonathan Coe die unterschiedlichen Lebenswege seiner Figuren mit politischen und gesellschaftlichen Ereignissen. Seien es die Olympischen Spiele von 2010, die euphorisch gefeiert werden, oder der langsam zunehmende Frust über den unbequemen Alltag und die Unzufriedenheit mit der EU, vor allem bei den älteren Bewohnern.

"Middle England" ist ein politischer Gesellschaftsroman, in den man wunderbar eintauchen kann und so nach und nach erfährt, wie der Brexit möglich war. Wobei dies nicht unbedingt typisch für England, sondern für eine auf der ganzen Welt stattfindenden Entwicklung hin zum Rechtspopulismus ist.

Jonathan Coe: Middle England   Folio Verlag

Jetzt bestellen